Version 1 - Digital Arts Only Me Zapped Konzernophobia Schauspielschule Top 5 Friends Abonnieren Home Archiv Gästebuch Kontakt
Something Stupid? - Zwischenbericht

Die ersten Leseproben meines Monologes sind hinter mich gebracht. Soweit sind der Text, der Charakter und seine Intention klar. Heute abend um 21.30 beginnt die erste richtige Probe und ich bin übermüdet und muss den Text noch komplett auswendig gelernt bekommen. Dazwischen immer wieder Unterricht. Deadline ist Freitag, der 14.11. Dann muss der gesamte Monolog inklusive Figur und Körperlichkeit sitzen und die Aufführung wird stattfinden. Schade, dass ich es nicht einfach vom Blatt ablesen kann, dann wäre ich nämlich garnicht so schlecht im Zeitplan. Also: zurück an die Arbeit.

 

 

MadActor - vor lauter lesen bereits schielt

12.11.08 13:03


Werbung


Empty Cans

Jedes Mal, wenn ich sie ansehe, glaube ich, sie weniger zu kennen. Es wird schlimmer. Die wohltuende Wärme, die sie mir immer wieder gab, die Geborgenheit, ohne das sie wusste, was sie für eine Wirkung auf mich hatte. Ohne jemals irgendetwas von mir zu erwarten. Jetzt spielt sie mit mir. Lässt mich vor Hitze beinahe kochen, zappeln, fluchen und stolpern. Dann, ohne Vorwarnung, diese Kühle. Eine Kälte, die das Blut gefrieren lässt, mich meine Gänsehaut am ganzen Körper immer wieder neu erleben lässt. Dann ist wieder alles in Ordnung. Normal. Als sei nichts gewesen. Lediglich um den Moment abzuwarten, mich ignorieren zu können. So zu tun, als hätte ich sie nie berührt. Nicht jetzt und nicht in all den Jahren. Entzieht sich mir in den Momenten, in denen ich sie am meisten brauche und wartet darauf, dass ich reagiere. Oder sie in Ruhe lasse. Meine Liebe zu ihr hat sich in Hass verwandelt. Es lässt mich sie anschreien und verfluchen und jegliche Vorstellung von mir in ihrer Nähe zu schrecklichen Alpträumen werden. Ich vermisse sie, wie sie früher war. Ich weiß nicht, was geschehen ist. Mir bleibt nur eine Möglichkeit:

Ich muss endlich den Klempner rufen, damit er diese verdammte Dusche repariert. 

 

 

MadActor - nochmal einen skeptischen blick auf den duschkopf wirft 

10.11.08 15:07


Something Stupid?

Schonmal versucht, in vier Tagen einen Monolog auswendig zu lernen? Nein? Und nicht nur auswendig lernen, sondern ihn dann auch noch souverän, authentisch und mit Gefühl vor Publikum aufzuführen? Auch nicht? Nun, ich werde es versuchen. Der Countdown läuft. Heute ist Tag 1!

 

 

 

MadActor - fragt sich, welcher teufel ihn geritten hat 

10.11.08 06:16


Losing Hope

Jetzt ist es soweit. Ich werde zum altklugen, penetranten, besserwissenden Klugscheißer. Vorhin lief auf RTL der Trailer für eine deutsche Krimiserie. "Die Gerichtsmedizinerin" . In einer Szene stellt die medizinstudierte Dame eine Frau zur Rede, mit den Worten: "Ich will wissen, warum er kreppieren musste." Ich habe den Satz erst beim dritten Nachdenken verstanden, denn als ich nur so mit halbem Ohr dabei war, hörte ich lediglich einen Subtext von "Wann ist denn mein Kaffee endlich fertig?" Die selbe Dringlichkeit, wie sie Kühe beim Grasfressen an den Tag legen. Es ist nicht meine Art, über andere Schauspieler herzuziehen, denn ich suche mit aller Kraft nach einer Erklärung für diese miserablen Leistungen in deutschen Serien.

Soaps schließe ich aus meinen Untersuchungen aus, denn bei denen weiß ich bereits, woran das liegt. Reine Optimierung von Zeit/Ausgaben und Einnahmen. Und solange wir genug Teenies haben, die von ihren bügelnden Müttern dazu erzogen werden, sich das anzusehen, werden sie auch leider weiterhin in großer Masse bestehen bleiben.

Aber wie läuft es sonst? Bekommen die Schauspieler zu wenig Vorbereitungszeit? Werden von vorneherein Leute ohne nennenswerte Kenntnis gecastet, damit man denen weniger Gage bezahlen muss? Ist es die Einstellung von "Ach, das wird schon so klappen..."
Als Gegenbeispiel: Ich habe vor einigen Wochen mit einem Dozenten Szenen für meine Bewerbungen gedreht. Dieser hatte einen straffen Zeitplan und alles musste gut und schnell über die Bühne gehen. Ähnliche Verhältnisse also, wie an einem Set. Wenn er jedoch mit irgendeiner Aufnahme nicht zufrieden war, wurde sie gefälligst solange wiederholt, bis wenigstens etwas Akzeptables dabei herumkam. Sodass er ohne große Scham seinen Namen als Regisseur bzw. Dozent darunter setzen konnte.

Letzte Woche sah ich eine Folge "Alarm Für Cobra 11". Den Trailer fand ich bereits ganz witzig. Dann kamen zwei Gags, die eindeutig aus dem (nicht unpopulären) Hollywood-Film "Bad Boys" abgekupfert worden waren und einige Sprachmelodien, bei denen ich dachte "Singt er jetzt etwas oder redet er einfach nur?" .

"Post Mortem", die neue Möchtegern-CSI-Variante aus Deutschland mit Hannes Jaenicke habe ich zwei Minuten geschaut. Über die Schauspieler kann ich kaum etwas sagen, jedoch hat irgendein Styler-Regisseur sich gedacht, die selben Bildeffekte wie bei CSI hinzubekommen - nur eben billiger. Verhörszene: Polizist und mutmaßlicher Täter sitzen sich gegenüber. Sie reden darüber, was sie letzte Nacht getan haben. Ganz ruhig und vollkommen sachlich. Das Ganze wurde mit einer Handkamera aufgenommen und diese muss ein Eigenleben entwickelt, Besitz vom Kameramann ergriffen und ihn quer durch das gesamte Studio und wieder zurückgeschleudert haben.
"Wo waren sie gestern um 9 Uhr morgens?" Während dieses Satzes zoomte die Kamera bis auf die kleinste Pore heran, dann wieder weg, machte einen Schwenk zur anderen Seite des Gesichtes des Polizeibeamten (könnte ja sein, das die Seite anders aussieht oder eine andere Emotion ausdrückt), zoomt wieder weg, filmt die Deckenleuchte, wackelt, zoomt wieder ran zum Polizeibeamten. Vielleicht hatte der Kameramann aber auch einfach Langeweile und vergaß beim morgendlichen Kaffee, dass er eigentlich noch am Filmen war...

Ich wollte weiterschauen, hatte aber gerade keine Reisetablette zur Hand, um das Gefühl loszuwerden, sie hätten auf einem Schiff bei schwerem Seegang gedreht.

Ist es denn so schwer in der deutschen Fernsehlandschaft mit den vielen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, eine eigene, gute, spannende oder witzige Idee zu entwickeln und in die Tat umzusetzen? Keine Ahnung. Aber ich werde weiter danach Ausschau halten. Ich bemühe mich, die Hoffnung noch nicht völlig aufzugeben - vermutlich aus Selbstschutz.

So, jetzt bin ich das mal los geworden. Es tut mir für die Mitwirkenden Leid und auch für alle, die wirklich Energie in solche Projekte stecken, aber ich konnte nicht mehr an mich halten.

 

MadActor - schon wieder seekrank wird

6.11.08 05:11


Hello, Mr. President?

Es ist halb vier Uhr Morgens und Barack Obama führt 195 : 76 Wahlmännern gegenüber McCain. ZDF wird auch morgen noch fleißig herumrechnen und ich werde mich jetzt in's Bett hauen. Vorher jedoch noch dieses kleine Gimmick. Viel Spaß!

P.S.: Der Song im Hintergrund heißt übrigens "Dueling Banjos", gehört zum Soundtrack von "Beim Sterben Ist Jeder Der Erste" und lohnt sich auf jeden Fall mal komplett anzuhören.

 

MadActor - wundert sich, warum er die wahl immer noch spannend findet... 

5.11.08 04:01


(Mir Dich) Aus'm Kopf Schlagen

Tja, was soll ich schreiben? Einige Wenige, die regelmäßig meinen Blog durchforsten, kennen ihn schon allein aus geographischen Gründen. Ich bin stolz darauf, behaupten zu dürfen, dass ich damals dabei war, als dieser Song das erste Mal gespielt und ich gefragt wurde: "MadActor, was meinst Du? Is' nicht so gut, oder?" und ich nur mit offener Kinnlade und getroffenem Nerv sagte: "Scheißegal was Du mit diesem Song machst. Aber vorher nimmst Du mir ein Tape damit auf."

Das Tape habe ich bis heute nicht bekommen. Jedoch gibt es ja mittlerweile Youtube und ich hätte nicht gedacht, dass ich nach so vielen Jahren so heftig auf diesen Song abfahre, dass ich ihn mindestens ein Mal täglich höre.

 

Tadday

Wer mehr sucht, findet es hier.

 

 

MadActor - laut mitgröhlt

3.11.08 00:34


What A Night

Seit zwei Wochen suche ich krampfhaft nach einer Party. Ich rede nicht von einem Sit-In bei einem gesitteten Glas Wein oder einer dieser Parties bei denen man am Eingang die Schuhe auszieht und sich Pizza zum Abendessen selbst belegen darf. Ich spreche eben von einer richtigen Party. Eine, nach der ich mich am nächsten Morgen nicht mehr daran erinnere, wie ich nach Hause gekommen bin. Eine, bei der der Duft von Drogen und Sex in der Luft liegt; bei der man nicht aufhören kann zu tanzen, zu lachen und zu flirten. Ich benötige es ein wenig zur Zerstreuung. Um mich selbst zu vergessen und einfach nur abzulenken. Heute wird es soweit sein. Eine, hoffentlich vollkommen abgefahrene, Halloween-Party mit guter Musik und abgedrehten Menschen. Mein einziges Problem:

Ich hab irgendwie gerade keine Lust...

 

 

MadActor - süß und sauer 

31.10.08 20:17


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]





Gratis bloggen bei
myblog.de